VDMA2 viewer

Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ erweitert

Shutterstock | BLACKDAY

Das Bundeskabinett hat die Verlängerung und Weiterentwicklung des Bundesprogramms „Ausbildungsplätze sichern“ beschlossen.

Mit dem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ möchte die Bundesregierung Ausbildungsbetriebe in der aktuell wirtschaftlich schwierigen Situation unterstützen und dazu motivieren, das Ausbildungsplatzangebot aufrecht zu erhalten und jungen Menschen die Fortführung und den erfolgreichen Abschluss ihrer Ausbildung zu ermöglichen.

Hier die wichtigsten Änderungen in Kürze:

  • Künftig können Unternehmen mit bis zu 499 Beschäftigten die Förderung in Anspruch nehmen.
  • Ausweitung der Fördermaßnahmen auf das Ausbildungsjahr 2021/2022.
  • Die Ausbildungsprämie bei Erhalt der Ausbildungskapazitäten verdoppelt sich auf 4.000 € pro Person.
  • Die Ausbildungsprämie bei Erhöhung der Ausbildungskapazitäten verdoppelt sich auf 6.000 € pro Person.
  • Die Übernahmeprämie verdoppelt sich auf 6.000 € pro Person.
  • Bezuschussung der Ausbildervergütung i.H.v. 50% bei Kurzarbeit.
  • Einführung eines Lockdown-II-Sonderzuschusses in Höhe von 1.000 € für Unternehmen mit bis zu vier Beschäftigten, wenn trotz pandemiebedingter Schließung die Ausbildung für mindestens 30 Tage fortgesetzt werden konnte.

Im Laufe des März werden die Änderungen für die Förderlinie 1 bekannt gemacht.

Die Voraussetzungen und Bedingungen für die Zweite Förderrichtlinie (Förderung von Auftrags- und Verbundausbildung) wurden ebenfalls angepasst. Die Änderungen beinhalten: 

  • eine Verkürzung der Mindestlaufzeit auf vier Wochen. Die Höhe der Förderung wird dabei der Laufzeit angepasst.
  • eine Förderung bis zu 8.100 €
  • dass künftig auch der Stammausbildungsbetrieb statt des Interimsausbildungsbetriebs die Förderung erhalten kann
  • die komplette Aufhebung der Begrenzung auf 249 Mitarbeitende bei den Interimsausbildungsbetriebe, die Begrenzung der Beschäftigten bei den Stammausbildungsbetrieben erhöht sich auf 499.
  • Zuschüsse für Kosten externer Prüfungslehrgänge (digitale Angebote eingeschlossen) können beantragt werden: bis 50% der Lehrgangskosten und max. 500 Euro pro Ausbildungsverhältnis.

Weitere Informationen und Regularien erhalten Sie auf den entsprechenden Seiten der Bundesagentur für Arbeit: Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“.

Die Informationen und Regularien zu der Zweiten Förderrichtlinie können Sie auf den Seiten der Knappschaft Bahn See einsehen: https://www.kbs.de/DE/Bundesprogramm_Ausbildung/node.html

 

Auf der Seite des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales sind ebenfalls die wichtigsten Eckpunkte des Bundesprogramms einsehbar. 

Downloads