VDMA und Hochschule Hof kooperieren zur Weiterentwicklung der Lehre im Rahmen der Maschinenhaus-Initiative

Hochschule Hof | Ralf Oesterreicher

Mit dem Blick von außen gemeinsam neue Ideen für die Lehre entwickeln: Am 12. November 2019 startet das Maschinenhaus-Transferprojekt des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) in Zusammenarbeit mit dem Studiengang Maschinenbau der Hochschule Hof.

Frankfurt am Main/Hof, 12. November 2019 – Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ist mit 1,35 Millionen Erwerbstätigen der größte industrielle Arbeitgeber in Deutschland. Um den hohen Studienabbruchzahlen zu begegnen und um aktuellen Veränderungsprozessen der Branche Rechnung zu tragen, hat der VDMA die Maschinenhaus-Initiative für mehr Studienerfolg in den Ingenieurwissenschaften ins Leben gerufen. Durch verschiedene Angebote unterstützt die Initiative seit 2013 Hochschulen bei der weiteren Verbesserung ihrer Lehre. Nun startet auch im Studiengang Maschinenbau an der Hochschule Hof ein Maschinenhaus-Transferprojekt, bei dem geeignete Maßnahmen zur Weiterentwicklung der Lehre ausfindig gemacht und umgesetzt werden sollen.

Das Maschinenhaus-Transferprojekt umfasst vier individuelle Workshops, in denen unterschiedliche Interessengruppen zusammenarbeiten. Dazu gehören sowohl Vertreterinnen und Vertreter des Studiengangs Maschinenbau (Leitungen, Dozenten, Studierende) und Bildungsexperten des VDMA und des HIS-Institut für Hochschulentwicklung (HIS-HE), als auch Vertreterinnen und Vertreter führender Unternehmen aus der Region. „In Gesprächsrunden mit Unternehmensvertretern, Studiengangsverantwortlichen, Lehrenden und Studierenden ermitteln wir das Qualitätsniveau der Lehre. Wir führen die unterschiedlichen Perspektiven zusammen und spiegeln der Hochschule, an welchen Stellen sie ansetzen kann“, erläutert die VDMA-Bildungsreferentin Franziska Šeimys das bewährte Vorgehen im Maschinenhaus-Transferprojekt.

„Die moderne Technik unterliegt einem ständigen Verbesserungsprozess. Unser Ziel ist es, dass unsere Studiengänge bei diesem Wandel Schritt halten“, so Prof. Dr.-Ing. Marco Linß. „Über viele Themen wird intern diskutiert. Durch das Transferprojekt erhoffen wir uns einen weiteren Blick von außen zu erhalten, der uns in der Weiterentwicklung des Studiengangs Maschinenbau weiterbringt.“

Die Weiterentwicklung ihrer Studiengänge ist ein zentrales Anliegen der Hochschule Hof. Themen wie Digitalisierung und Industrie 4.0 betreffen nicht nur die produzierenden Unternehmen, sondern auch die Hochschulen mit ihrer Lehre. Die angehenden Ingenieurinnen und Ingenieure brauchen ein solides Basiswissen, aber auch die Fähigkeiten für eine interdisziplinäre Zusammenarbeit. Sie müssen lernen, über ihren Tellerrand zu schauen – dies zeigt zuletzt die Studie „Ingenieurinnen und Ingenieure für Industrie 4.0“ der IMPULS-Stiftung des VDMA. „Eine große Herausforderung für uns als Lehrende ist, dass sich die Studierenden verändert haben. Die ‚Generation Erlebnis‘ erwartet bzw. erfordert andere Strukturen in einem Studium als noch die Generationen davor. Dem muss die Hochschule Rechnung tragen,“ erläutert Herr Prof. Linß. 

Mit dem Maschinenhaus-Transferprojekt will die Hochschule Hof ihren Studiengang attraktiver machen und die Zufriedenheit der Studierenden weiter erhöhen. Das Transferprojekt ist ein weiterer Baustein des „Hofer MINT-Lenkrads,“ in dem die Hochschule Studieninteressierte bei der Orientierung unterstützt und die Studierenden im gesamten Studium, insbesondere in der Studieneingangsphase, aktiv begleitet. Zum Abschluss des mehrphasigen Prozesses wird der VDMA die Hochschule Hof mit dem Zertifikat „Transferhochschule“ auszeichnen.

Downloads