Fachkräfte-Ausbildung in Afrika

VDMA e.V.

Bundespräsident Steinmeier bei Eröffnung des VDMA-Programms zur beruflichen Bildung in Botsuana

Berufliche Bildung hat eine Schlüsselrolle, wenn es um die nachhaltige Entwicklung von wirtschaftlicher Stärke vor Ort geht. Vor diesem Hintergrund wurde am heutigen Tag das VDMA-Trainingsprogramm „Fachkräfte für Afrika“ in Botsuana im Beisein von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier offiziell gestartet. Partner des VDMA ist das Ministry of Employment, Labour Productivity and Skills Development (MELSD), Republik Botsuana.

Vor Ort ausbilden, vor Ort arbeiten
Das VDMA-Programm sieht vor, Menschen in den Bereichen Hydraulik, Elektrotechnik, Elektronik und Mechatronik mit Einbindung der Unternehmen aus- und weiterzubilden. Auf diese Weise sollen Länder wie die Republik Botsuana mehr qualifiziertes Personal erhalten. Hierzu wurde das Training Center CITF des Ministeriums in Gaborone, mit modernen Maschinen und Ausbildungsmaterial ausgestattet.

„Es profitieren die Menschen vor Ort, die Unternehmen und die wirtschaftlichen Strukturen, wenn es Angebote der beruflichen Qualifizierung gibt."

„Es profitieren die Menschen vor Ort, die Unternehmen und die wirtschaftlichen Strukturen, wenn es Angebote der beruflichen Qualifizierung gibt. Damit nimmt auch die Attraktivität für ausländische Unternehmen zu, Chancen in Afrika zu ergreifen und Geschäftsaktivitäten auszubauen“, sagte VDMA Past-Präsident Dr. Reinhold Festge anlässlich der Feierlichkeiten zum Programmstart.

VDMA-Initiative in drei afrikanischen Ländern
Die Republik Botsuana ist nach Kenia und Nigeria das dritte Land, in dem die VDMA-Initiative Fachkräfte für Afrika startet. Der VDMA arbeitet hierzu in den Ländern mit lokalen Partnern zusammen und die Trainingsprogramme orientieren sich konsequent an den Anforderungen der lokalen Industrie. 

Mehr als 1000 Fachkräfte sollen in den kommenden drei Jahren eine Qualifizierung erhalten. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterstützt die Initiative des VDMA.

Haben Sie noch Fragen? Dr. Norbert Völker, VDMA-Bildung, Telefon 069 6603 1650, norbert.voelker@vdma.org, beantwortet sie gerne.