FH Köln - Fakultät für Anlagen, Energie- und Maschinensysteme

Auf Projekte für „inspirierendes Lehren und Lernen“ setzt „Profil²“, das Programm der Fachhochschule Köln, das innerhalb der vergangenen drei Jahre implementiert wurde. Die Evaluation der Lehre erfolgt in der dortigen Fakultät für Anlagen, Energie- und Maschinensysteme über eine Curriculumswerkstatt, in deren Rahmen Studierende den eigenen Kompetenzerwerb überprüfen und bewerten und die Dozenten den Grad der Zielerreichung abgleichen. Nicht nur Vorlesungen und Seminare, sondern auch Vorkurse werden evaluiert. Das zeitintensive Verfahren, in dessen Rahmen auch Stärken-Schwächen-Profile erstellt und Absolventenbefragungen durchgeführt werden, hat sich bereits etabliert und trägt maßgeblich zu einer guten Lehre bei.

Für die Fakultät für Anlagen, Energie- und Maschinensysteme der FH Köln bedeutet dies in der Konsequenz ein Mehr an projektbasierten Lehrformaten sowie an problembasiertem und forschendem Lernen. Wenn es um punktuelle Optimierungen geht, sind die Mitarbeiter des Feedbackmanagements diskrete Ansprechpartner für die Studierenden. Ihre Aufgabe ist es, für die schnelle Umsetzung von Ideen zur Verbesserung der Lehre zu sorgen. Den Lehrenden selbst stehen je nach Bedarf individuell abgestimmte Qualifizierungsmaßnahmen und Einzelcoachings zur Verfügung.

Eine weitere Maßnahme im „Profil²“ ist die hochschulweite Projektwoche, in der bereits Erstsemester fachbezogene Aufgabenstellungen bearbeiten. Im fünften Semester wird es dann interdisziplinär: Komplexe Aufgaben werden in Teams gemeinsam mit Studierenden der Fachbereiche Architektur, Design und Bauingenieurwesen bearbeitet.

Loading video