Schule: Technik und Technikinteresse als Unterrichtsstoff

Fotolia | Stefan Merkle

Der Grundstein für die Faszination an Technik und für das Interesse an technischen Berufen wird bereits in der Schule gelegt. Es gilt also, junge Menschen in dieser entscheidenden Lebensphase für Technik zu interessieren und ihre natürliche Neugier und Kreativität zu fördern. Der VDMA hilft Ihnen dabei.

Der VDMA setzt sich für mehr Technikinhalte in allgemeinbildenden Schulen ein. Das gilt zum einen für Praxisbezüge bei eher theoretischem Stoff wie Mathematik, zum anderen für mehr technische Allgemeinbildung. Als wichtigste Maßnahme fordert der VDMA: ein eigenständiges Fach „Technik“, dass für alle Schülerinnen und Schüler in allen Bundesländern an allen Schulformen unterrichtet werden sollte. Zugleich sollte an allgemeinbildenden Schulen Praxis- und Berufsorientierung verstärkt werden. Für diese Ziele verfolgt der VDMA aktuell zwei spannenden Projekte:

  1. Technikinhalte in Lehrplänen – eine Analyse
  2. Matheaufgaben aus der beruflichen Praxis in den Matheunterricht

Wieviel Technikunterricht gibt es eigentlich in Deutschland?
Diese Frage ist nicht leicht zu beantworten. 16 verschiedene Konzepte für Technikbildung erschwerten dieses Unterfangen. Nach dem Motto „Status Quo analysieren – Nachholbedarf identifizieren – Handlungsempfehlungen formulieren“ hat der VDMA deshalb die Curricula aller Bundesländer auf Technikinhalte überprüft.

Das Ergebnis: Es könnte besser bestellt sein um die technische Bildung in Deutschlands Schulen. Zwischen den einzelnen Bundesländern wie auch zwischen den jeweiligen Schulformen gibt es dabei deutliche Unterschiede. Es fällt auf, dass technische Fächer häufiger in den Bildungsgängen Haupt- und Realschule, seltener jedoch in gymnasialen Schulzweigen oder Gymnasien angeboten werden. Als einziges Bundesland lehrt Sachsen-Anhalt das eigenständige Unterrichtsfach Technik in allen Schulformen und belegt im Ranking der Bundesländer den zweiten Platz.

Viele Bundesländer bieten dagegen kein eigenständiges Schulfach, sondern verorten Technikbildung in technikorientierte Mischfächer (z.B. Arbeitslehre). Das führt häufig dazu, dass fachfremde Lehrkräfte Technik unterrichten sollen, die nicht dafür ausgebildet sind. So kommt Technikbildung zu kurz.

Mehr Informationen zur Untersuchung, die Ergebnisse der einzelnen Bundesländer, Handlungsempfehlungen und Presseinformationen finden Sie HIER.

Matheaufgaben aus dem Betrieb in die Schule
Ein anderes VDMA-Projekt möchte Lehrerinnen und Lehrern der Mathematik konkreten Nutzen stiften: Die Relevanz von Mathematik für das spätere Berufsleben ist Schüler*innen oft nicht bewusst. Lehrkräfte können diesen Bezug nur selten herstellen. Sie wissen oft nicht, wo oder wie Mathematik tatsächlich zum Einsatz kommt. Darunter leidet die Motivation und die Leistungsbereitschaft der Schüler*innen.

An dieser Stelle setzt das Projekt von VDMA und Klett MINT an. Ziel des Projekts ist die Erstellung von realistischen Aufgaben aus der betrieblichen Praxis für den Mathematikunterricht an allgemeinbildenden Schulen. Schüler*innen der Mittelstufe sollen so den unmittelbaren Nutzen von Mathematik in der außerschulischen Welt besser verstehen.

Dazu liefern Unternehmen Aufgaben, die im betrieblichen Alltag tatsächlich auftreten. Klett MINT bereitet sie in Arbeitsblättern auf und stellt sie Lehrer*innen zur Verfügung. Die Lehrkräfte können die Arbeitsblätter dann im Unterricht wirksam zum Einsatz bringen, frei nach dem Motto: "Diese Matheaufgaben beruhen auf wahren Begebenheiten." 2020 geht das Projekt in die 4. Runde, die ersten drei Runden verliefen sehr erfolgreich. Die entstandenen Matheaufgaben stehen auf einem eigens geschaffen Portal zum Download bereit und wurden bereits knapp 68.000-mal heruntergeladen.